Detox Diäten, das Synonym zum Frühlingsputz

Jun 15th, 2015

Detox Diäten, das Synonym zum Frühlingsputz

Kaum ist der Frühling da, hört und liest man überall nur noch von Detox-Diäten. Was sollen diese bewirken und was bewirken sie wirklich in den meisten Fällen? Eine Detox-Diät ist eine Entgiftung des Körpers in dem man sich von basischen Lebensmitteln ernährt und säurebildende strikt vermeidet. Solche Kuren sollen eine schnelle Hilfe gegen „Schlacken“, „Gifte“, „Schwermetalle“, „Toxine“, „Stoffwechselabfälle“ oder „Hormone“ darstellen. Aber tun sie das wirklich?

In einer Übersichtsarbeit zum Thema wurden 8 übliche Detox-Diäten untersucht. Diese unterschieden sich bezüglich der Art des Fastens, der Supplemente (Nahrungsergänzung), dem Gebrauch von Abführmitteln und der Komposition der Lebensmittel die man dabei zu sich nimmt. Es hat sich herausgestellt, dass es sehr schwierig ist, diese Diäten zu evaluieren. Ein Hauptgrund dafür ist, dass in diesen Diäten üblicherweise die Toxine, die anscheinend beseitigt werden, gar nie gemessen werden. Wie will man also beweisen, dass eine Diät ihr Ziel erfüllt, wenn diese Zielgrösse weder vor, noch nach der Kur, erhoben wurde?
Detox-Kuren basieren meist auf einer Ernährung, die in den ersten Tagen bis Wochen nur aus Säften und Suppen besteht. Diese radikale Ernährungsumstellung kann einen beträchtlichen Schock für den Körper darstellen. Man ernährt sich von flüssigen Kalorien (Sättigungsgefühl hält nur sehr kurz an) in Form von Zucker (Früchte) und vernachlässigt meist Proteine und gesunde Fette, die für den Stoffwechsel wichtig wären. Eine solche einseitige Ernährung kann für den Körper einen großen Stress darstellen und kann ihm über längere Zeit auch schaden – also das Gegenteil von dem, was man eigentlich erreichen will. Eine der Diäten, die evaluiert wurden, war speziell problematisch. Ausgehend vom minimalen Energieverbrauch einer Durchschnittsperson kamen die Probanden bei Weitem nicht auf das Minimum an Protein, das man sich täglich zuführen sollte. Damit unser Körper überhaupt normal funktionieren und jedes Organ seine Aufgaben ausübt kann, braucht es eine minimale Menge an Protein. Dieses Minimum an Protein beträgt 1g/kg (Körpergewicht). Kommt noch eine sportliche Betätigung hinzu, muss es bereits mehr sein.
Neben dem Proteinmangel ist auch der Vitaminmangel ein typisches Phänomen solcher Diäten. Wieso denn das, wenn man sich mit Frucht- und Gemüsecocktails regelrecht vollpumpt? Zum einen muss man natürlich unterscheiden, ob die Säfte aus frischem Gemüse / Obst zubereitet sind oder ob sie fertig aus dem Regal gekauft werden. Ob diese Säfte, die bereits über längere Zeit im Regal stehen, wirklich noch so viele Vitamine enthalten, ist höchst fragwürdig. Dazu kommt, dass wir bekanntlich auch auf fettlösliche Vitamine angewiesen sind. Wie also soll es möglich sein, dass der Körper die fettlöslichen Vitamine (Vit A, D, E, K) aufnehmen kann, wenn man über Tage oder Wochen kein Fett zu sich nimmt? Damit aber nicht genug. Wird eine solche Diät exzessiv über einen längeren Zeitraum betrieben, kann dies zu Elektrolyt- und anderen Stoffwechselstörungen und beim übermäßigen Gebrauch von Abführmitteln auch zu einem gesundheitsgefährdenden Wasserverlust führen.

Wieso tun sich die Leute immer noch diese Kuren an? Die meisten würden an diesem Punkt sagen, dass sie sich besser fühlen und die Verdauung entlastet wird. Das mag sogar stimmen. Erklären würde ich dies aber nicht damit, dass es für unseren Körper gesünder ist. Viel mehr würde ich dieses positive Körpergefühl so erklären, dass der Darm bei Säften und Suppen weniger „Zerkleinerungsarbeit“ leisten muss. Der Darm, der sich nun erholen kann, ist eng an unser vegetatives Nervensystem und unseren Gemütszustand gekoppelt (jeder der „Darm mit Charme“ gelesen hat, wird sich daran erinnern). Wir fühlen uns besser/vitaler, weil der Darm momentan weniger Stresssignale an unser Gehirn sendet. Dies sagt jedoch nichts darüber aus, ob unser Körper optimal mit Nährstoffen versorgt wird.

Abschließend ist zu sagen, dass der Nutzen einer solchen Detox-Kur fraglich ist, aber über einen Zeitraum von einigen Tagen unserem Körper auch nicht schaden sollte. Schaden könnte aber dann entstehen, wenn die Kur über einen längeren Zeitraum praktiziert wird und der Körper seinen Bedarf an essentiellen Nährstoffen nicht decken kann.

Literatur:
Klein A.V. & Kiat H. (2014) Detox diets for toxin elimination and weight management: a critical review of the evidence. J Hum Nutr Diet. 2014 Dec 18. doi: 10.1111/jhn.12286. [Epub ahead of print]

Autorin: Jessica Wettstein (albers concepts)