Myofasziale und Triggerpunkt-Therapie

Der Begriff „myofaszial“ setzt sich aus zwei Wörtern zusammen: „myo“ für Muskeln und „faszial“ für Faszien. Unter Faszien versteht man Bindegewebsstrukturen, die Muskeln, aber auch innere Organe umgeben. Über die Faszien sind die einzelnen Muskeln wie in Ketten miteinander verbunden, das gleiche gilt auch für die anderen Organ- und Körperstrukturen. Dies führt dazu, dass Störungen der Faszien oder Muskeln nicht nur an der entsprechenden Stelle Beschwerden verursachen, sondern oftmals auch in anderen Körperbereichen. So zeigen langwierige, chronische Beschwerden der langen Bizepssehne oftmals ihre Ursache in verspannten und verhärteten Aussenrotatoren auf dem Schulterblatt.

Lendenwirbelsäulenbeschwerden rühren häufig von verspannten Bauchmuskeln her, Verhärtungen der Hüftbeugemuskulatur liegen oftmals in der Tiefe des Bauches. Und die Beckenregion muss gelöst werden, um die Schmerzen im Rücken zu beseitigen.

Durch myofasziale Techniken spüre ich die Veränderungen im Bindegewebe auf, ebenso evtl. vorhandene Triggerpunkte. Diese werden dann manuell behandelt, entlastet, korrigiert und schmerzhafte Spannungszustände herunterreguliert. Oftmals kommt es direkt nach der Behandlung bereits zu einer deutlichen Besserung der Schmerzsymptomatik. Nach der Therapie werden durch eine verbesserte Durchblutungssituation und eine optimierte Gewebsspannung die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert und eine Linderung auch oftmals langjähriger Schmerzsymptome ermöglicht. Seitens des Patienten / der Patientin ist eine Unterstützung der Therapie mittels korrigierender Übungen als «Hausaufgabe» der Schlüssel zur dauerhaften und nachhaltigen Heilung bzw. Korrektur der ursächlichen Störung.
Pro Behandlungsstunde werden von mir 220 CHF zzgl. MwSt. verrechnet. Eine Behandlung dauert typischerweise je nach Beschwerden 45-90 Minuten, meist ist nach 2 Behandlungen ein sehr gutes Ergebnis zu erwarten.